«Ahae, Patron Gangster.

Es ist ein bemerkenswertes Buch, herausgegeben von Bernard Hasquenoph, ein Buch, das einen Vertrag als einen Krimi liest nun das leider auf realen Fakten basiert.

In Reaktion auf die Umfragen auf ihrer Website Louvrepourtous veröffentlicht sollte logisch es Eingreifen in den Schulen des Journalismus führen.

Denn es hat nicht nur Methode der Intelligenz und Weitsicht bewiesen, sondern auch Mut und Einfühlungsvermögen mit einer koreanischen Kultur, dass Drama ihn führte zu entdecken.

Welt, exklusiv, und ohne die Möglichkeit, es geschafft, den Kurs eines Geschäftsmannes, verantwortlich für Sekte, von der Justiz seines Landes und, durch geschickte Manöver und viel Geld zu setzen als Künstler erfolgreich ist verurteilt zu verfolgen.

AhaeDennoch wurde die angeblich Kunstproduktion Ahae fast keine Kritik oder Spezialist für Fotografie in der Welt anerkannt.

Man erfuhr später, dass diese gleichen Person verbunden war, zu dem tragischen Untergang einer Fähre, die den Tod von vielen koreanischen Studenten verursacht.

Bernard Hasquenoph Umfrage beunruhigende Schwachstellen in großen französischen kulturellen Institutionen (und an der Spitze des Staates), mit einem persönlichen Engagement von einigen ihrer wichtigsten Führer ist kaum vorstellbar, das Äquivalent in ausländischen Kultureinrichtungen der gleiche Ruf.

Die Abhaltung von Ausstellungen in renommierten Konzertsälen hätte nur einen Zweck: "Swell" oder überschätzen den Wert seiner Bilder – die Beschwerde spricht von "Lacke der Legitimität"–um ihre Umsätze zwischen den verschiedenen Akteuren des Ordens Verkehr auf Auszahlung von Geld zu rechtfertigen, es zu verschleiern und entfliehen Sie damit Gläubiger (s. 287).

Es besteht ein Widerspruch zwischen dem Ethik-Charta mit den wichtigsten kulturellen Institutionen Françaises und kommerziellen Aktionen und der Schirmherrschaft mit Ahae durchgeführt.

Der Schaden für das Image und den Ruf des Louvre und Versailles, ist insbesondere nicht zu vernachlässigen; und es dann auch die Ahae Gruppe weiterhin ihre Einzahlung (http://ahae.com/category/articles/) in Anspruch nehmen.

Letztlich handelt es sich um Kunden, die betrogen wurden. Sie sind die Opfer: von renommierten Häusern, die die Vermietung von Räumen für die "echten" Expositionen (s. 271) rührte missbraucht.

M. Henri Loyrette, ehemalige Président-Directeur des Louvre, hat gesehen, dass seine Verantwortung innerhalb der Admical (Verein zur Entwicklung der du Mécénat d ' entreprise), l ' Affaire Ahae reduziert, die geholfen haben, bestimmte Praktiken des Patronats im kulturellen Sektor in Misskredit zu bringen.

Aber es bleibt um die Konsequenzen aus dieser traurigen Episode verursacht Missverständnis von ausländischen Beobachtern zu ziehen.

Durch diese Weigerung zu beleuchten bleibt Ahae Fall einen dauerhaften Platz auf die noble Sache der Schirmherrschaft (s. 292).

Ahae BHUm eine Vorstellung von den Beurteilungen von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auf der Autor Fotos von einer entsetzlichen Banalität, hatte die Ehre (gegen harte Währungen) in den Louvre und Versailles ausgesetzt zu sein, und nicht woanders sein, kann auf die folgenden Dokumente verwiesen werden:

Werden diese Persönlichkeiten haben für die Rücknahme ihrer Zeugnisse der Unterstützung des Standortes Internet Ahae genannt?

Kommentar abgeben