Der cultural Turn das Abbaugebiet der Nord

Kulturellen Bergbau Becken des Nord drehen: Perspektiven und Grenzen eines Übergangs zu einer kulturellen und touristischen Wirtschaft

Montag, 21. März 2016 – Objektiv: 9 h 30-19 h

Seminar, veranstaltet von der Universität Paris-Sorbonne (ENeC) und der Universität Paris 1 Panthéon – Sorbonne (IREST).

Edith FAGNONI, Professor für Geographie, Universität Paris-Sorbonne (ENeC UMR 8185 und EIRST) und Geraldine DJAMENT-TRAN, Dozent für Geographie, Universität von Straßburg (Salbei UMR 7363 und EIRST)

Gebiete in Krise, Sanierung und Revitalisierung, suchen sind besonders geeignet sind, einen Platz auf der Weltbühne zurückzuerobern. Die Besonderheit des Kontexts der Nord ist als eine echte Schule Fall, ein "Labor" Registrierung ab 2012, mit der Inschrift in der Bergbau-Weltkulturerbe der Menschheit und der Einweihung des Louvre-Lens, zwischen Heritagization und Innovationsprozess auszulegen.

Dieses Seminar will folgen dieser kulturellen Wende von der industriellen Becken genommen. Es wird teilweise in Louvre-Lens (Hörsaal) und teilweise vor Ort 11/19 (Deponien, Produktionsanlagen und Arbeiterklasse Städte) mit der Teilnahme des Landes der Kunst und Geschichte der Agglomeration von Objektiv Liévin stattfinden.

Die Einbeziehung der Bergbau Bereich Nord in das Weltkulturerbe der Menschheit (Juni 2012) verbunden mit der Eröffnung des Louvre im Objektiv (4. Dezember 2012) bezieht sich auf die Dialektik Erbe/Modernität. Es liegt im Herzen des territorialen Entwicklung/Sanierung-Prozesses, explizite Verbindung zwischen Speicher und Projekt und die Instrumentalisierung der Kultur in der territorialen Entwicklung bestätigt.

In welchem Umfang artikuliert diese Doppelstrategie zwischen Erhaltung und Erbe und/oder beitragen Erstellungsprozess und Innovationsprozess dazu, neue territoriale Dynamik und einer Kultur und touristische Fabrik erstellen?

Die Realität dieser Länder besteht darin, sie in einer aktuellen und vor allem zukünftigen Reifung eingeschrieben. Insbesondere die evolutionäre Auswahl der Kategorie "Kulturlandschaft", bezieht sich auf die Rolle dieser Landschaft Erbe auf Unternehmen ausüben kann Unesco in Frage gestellt.

In der Tat, des Heritagization-Prozesses interagiert mit der Territorialisierung Prozess, zumal die Heritagization Maßstab für die Bereitstellung auf 3943 Hektar geändert (zu denen 18 hinzugefügt werden, sollten 804 Hektar Pufferzone). Diese Situation zeigt den Übergang zu einem neuen Ansatz, der eine echte Herausforderung darstellt: zeigen, dass dieses Passwort ist "lebendig", es ist anpassungsfähig, es ist recycelbar.

Dies machte Befragung echo auf die Aktualität des Seminars mit dem Titel "Die Kulturlandschaften lebendig auf die Herausforderung des Tourismus", gemeinsam organisiert von der Unesco Chair und Netzwerk Unitwin-Unesco "Kultur, Tourismus und Entwicklung", die Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne / Irest-Eirst, das Zentrum des Weltkulturerbes, der Verband der französischen Erbe und Icomos Frankreich-Eigenschaft, die nahm bei der Unesco in Paris auf 15. Dezember 2015. Daraus folgt auch auf der Tagung, organisiert von der EIRST 7. April 2014, dessen Schwerpunkt das Thema der Heritagization der Industrie, mit dem Titel: "Hyper-Industrielle Wirtschaft, Metropolization und industrielle Erbe", deren Zweck es war zu prüfen, was die Heritagization von Branchentrends und neue Skalen Informationen einer neuen Regelung der Erbe im Zusammenspiel mit der neuen Phase der Globalisierung und der städtischen Übersetzung zur Verfügung gestellt. Es kreuzt schließlich das Thema der jüngsten Veröffentlichung des Buches "neue Museen, neue urbane Ären, neue touristische Praktiken", Co-Regie von Edith Fagnoni und Maria Gravari-Barbas, bei den Pressen Universitaires de Laval.

Das Jahr 2012 gilt eine doppelte «Coup de spectacularise Projektor» das Problem der Space Veranstaltung Fütterung und die Frage der Haltbarkeit. Die Communauté d ' Agglomération Objektiv-Liévin erreichend im Jahr 2008 das Label Land der Kunst und Geschichte, wie zu artikulieren, das Welterbe und nationales Erbe? Wie weiterhin bzw. nutzen Sie die Veranstaltung der Einbeziehung der Bergbau-Becken auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO, die in erster Linie die paradoxe Einstellung gewöhnliche Orte beinhaltet und Tourismus auf das Objektiv-Ereignis, das zeigt die neue Entwicklungsparadigma Museum unterstützen die städtischen Metropolise neu erfunden, seit dem Ende des 20. Jahrhunderts, einer großstädtischen Marge angewendet? Gewusst wie: eine "dauerhafte Revolution" zu betreiben (MIT 2011)?

Ziel ist es, zu folgen und zu diesem Bau/Umbau, dieser post-industriellen Gebieten Tourismusentwicklung in einem Kontext der Verbreitung des Paradigmas der "Kreativität" zu verstehen. Befindet sich im Herzen von beschrifteten Bergbau Becken des UNESCO-Welterbes, die Stadt des Objektivs bedeutet als ein Anhaltspunkt in einem territorialen Bau/Umbau in der Herstellung, dem Tourismus, getragen von einem Anfall von Waagen – Stadt, Bergbau-Becken, Region (Banda, Krauss, 2014)-wird seine Rolle als eine Öffnung haben. Der Satz von Maßstäben zeichnet sich sowohl durch eine Änderung in der Hierarchie (global Crossing), durch eine Glokalisierung (immer im direkten Kontakt zwischen lokalen und globalen) und die Steckdosen. Dies stellt Sprache demonstriert die neue territoriale Kombination im Bau.

Zwei neue Tools, zu sezieren, illustrieren diese Situation in Calais. Erstens, die Schaffung von Euralens im Jahr 2009 (Struktur der territorialen Entwicklung, umfasst ein städtebauliches Ensemble mehr als 576 000 Einwohner, http://www.euralens.org/labellisation/presentation.html), eine Vereinigung der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Akteure die Louvre-Lens ist das Epizentrum, was als ein Werkzeug im Dienst der Gemeinden bedeutet zusammenbringt. Das "Label Euralens" soll aus Entwicklungsprojekten zu vernetzen und zu entwickeln, um die Attraktivität des Gebietes zu erhöhen, entstehen. Es ist auch ein Katalysator für Metropolisation.

Und auf der anderen Seite der jüngsten (25. Juni 2015) unterzeichnete einen Vertrag des Bestimmungslandes, Instrument zur Unterstützung der Ausnahme Destinationen rund um das Gebiet Marken organisiert. Für die Nord ist es das Markenzeichen "Louvre". Der Bau des Ziels alle "Runde Louvre Lens"bedeutet, als eine neue Dynamik, es bestätigt eine starke nutzen um das Abbaugebiet und Louvre-Lens und die Schauspieler zu verbünden.

Vorerst, das primäre Ziel von dem im Vertrag genannten Ziel sitzen und alle Marke international zu verbreiten, durch seinen Besitz von allen Akteuren des Territoriums zu erleichtern. Der Zuwachs an ausländischen Reiseziel werden alle Anwesenden das zweite Ziel des Vertrages. Es geht um die Stärkung der Förderung auf vier Markt Priorität (Benelux, Großbritannien, Deutschland und Japan). Die dritte gab bekannt, dass Gegenstand des Vertrages ist, zu strukturieren und organisieren dieses Reiseziel, wettbewerbsfähig zu machen. Das Ziel ist zu verkaufen und kurze Aufenthalte, Quellen des wirtschaftlichen Nutzens zu entwickeln.

Ziel-Vertrag bezeichnet als erneute Instrument der Entwicklung des Tourismus und der Zusammenarbeit. Es zielt darauf ab, markieren Sie die Tourismusbranche über ein Revier – das kann sehr lokalisiert werden, oder besser gesagt Gruppe mehrere Regionen – durch Kombination in den gleichen Ansatz des Staates, Asset Frankreich – Bereitstellung von Lotsen – Gemeinschaften oder Satelliten und deren private Akteure (Fagnoni, 2015). Diese neue Synergie bedeutet "als eine konkrete Antwort auf die Notwendigkeit, gemeinsam zu handeln, zur Erreichung des gleichen Ziels der Entwicklung, um eine gemeinsame und koordinierte Strategie, Mark internationale Bekanntheit und einen Aktionsplan freigegeben Akteure einer Destination"(http://atout-france.fr/content/contrats-de-destinations).

Entwickeln, implementieren, die kulturellen und touristischen Projekt

Tourismusentwicklung zu bauen und die Ergebnisse in Bezug auf die Entwicklung zu analysieren, zu messen und zu bewerten. Noch nicht vollständig und vielleicht fragwürdig lassen sie dennoch um zu prüfen, das Funktionieren des Tourismus und der Notwendigkeit zur Strukturierung der Räume und die Schauspieler, die Schlüsselelemente um einen Erfolg in der langfristigen und potenzielle territoriale Entwicklung Beschleuniger erweitert.

Es bleibt die Frage der Beurteilung der Museum-Geräte in seinem Hoheitsgebiet Einfügung Erbes zentrale. Es kennzeichnet das Gebiet, auf das Gebiet dann stehen. Die aktuelle Herausforderung ist es, die Verbindungen zwischen dem Museum und der Gerichtsbarkeit (s), zu stärken, um die Deterritorialisierung, oft im Zusammenhang mit globalen Museen zu vermeiden.

Rund um das Louvre-Lens ist ein sichtbares Zeichen eines Ko-Konstruktion und Co-Produktion zwischen Kultur, Museum, Erbe, Tourismus und territoriale Entwicklung auszulegen. Die Frage des Re "Leben" territoriale Verlängerung gebeten. Es unterstützt den Bau des Konzepts der "Ziel". Auf der anderen Seite stellt sich die Frage auch die Artikulation, mit der (touristischen) Metropolisation Lille (Damien, 2004) zu bauen.

Gewöhnliche Spannungen zwischen einer Logik der Einfügung in die dominierende Logik der "kreativen" Globalisierung und einer Logik der Förderung eines Erbes und Territorium werden ebenfalls analysiert.

Dieser Ansatz wird im Laufe des Tages entwickelt organisiert zwischen der Kommunikation in der Aula des Louvre-Lens, Entdeckung des Museums und seiner Website und Bewusstsein auf das Gebiet des Bergbau-Becken mit der Entdeckung der emblematischer Ort 11/19 (Deponien, Produktionsanlagen und Arbeit zitiert).

Darüber hinaus diesen Tag auf der kulturellen des Zuges Nord und folgen die nach Registrierung des Bergbau-Becken Nord auf der Liste des Welterbes der Menschheit als Landschaft kulturellen evolutionären gekoppelt mit der Einweihung des Louvre in Lens, gefolgt wird – im Oktober 2016 – ein Tag gewidmet industrielle Ortsrand, Referent für das gewöhnliche oder mundartlichen Erbe Erbe.

Louvre-Objektiv alle

Das Programm

Im Laufe dieses Tages ist zwischen Kommunikation klappbar
(Auditorium du Louvre in Lens) und Feld besuchen (11/19 Seite: Haufen, Produktionsanlagen und Arbeit zitiert, und dem Louvre)

9 h 30: Heimat der Louvre-Lens

9 h 45: Edith FAGNONI
Professor für Geographie, Universität Paris-Sorbonne, Mitglied des Labors ENeC, (Räume, Natur und Kultur, UMR 8185) – Université Paris-Sorbonne Paris IV und Mitglied der EA 7337 EIRST (Team interdisziplinäre Forschung auf den Tourismus) – Universität Paris1-Panthéon-Sorbonne, Präsident der Vereinigung der Geographen Französisch (AGF).
Präsentation. Problem

10:00: Luc PIRALLA
Conservateur du Patrimoine, Kopf der Erhaltung der Louvre-Lens
Ein Wolf im Objektiv: ein unwahrscheinlich Projekt?

10 h 30: Jean-Michel TOBELEM
Arzt in Managementwissenschaften HDR, Associate Professor an der IREST – Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne, Option Kultur
Kann die Louvre-Lens auf die Erwartungen und Bedürfnisse des Territoriums reagieren?

11 h: Catherine BELTRAM
Leiter der Mission Bassin Nord
Die Becken Bergbau Nord: die Inschrift des Weltkulturerbes, die neue territoriale Dynamik im Bau

11 h 30: Norbert CROZIER
Leiter der Mission Louvre – Lens-Tourismus-Projekt
"Rund um das Louvre Lens (ALL), einem aufstrebenden internationalen Ziel

Mittag: Bernard MASSET
Allgemeine Vertreter der Euralens
Kultur, eine durchsetzungsfähige territoriale Identität Katalysator

12 h 30-13: 15 Uhr: Mittagessen

13 h 15-15 h 45: geführte Besichtigung: Du Louvre-Lens in der Basis 11/19
Trekking vorgeschlagen durch das Land der Kunst und Geschichte der Communauté d ' Agglomération Objektiv-Liévin.
Am Fuße des höchsten Deponien in Europa zwischen Bergstädte und alten Kohle-Bergwerke zeigt der Guide die Geschichte und die Mutation eines einzigartigen Gebietes.
Der Besuch wird es ermöglichen, um den Reichtum des Bergbaus Becken zu verstehen, die Nord – Pas – de-Calais auf der Liste des UNESCO Welterbes eingeschrieben und seine Bekehrung durch Projekte gibt, die an das Bild des Louvre-Lens und der Basis 11/19, haben den Ehrgeiz, das Gebiet von morgen zu zeichnen.

15 h 45-16 h 30: Kostenloser Besuch des Louvre-Museums

16:30: Marina GASNIER
Dozent HDR – Geschichte der Techniken/Industriekultur, technische Universität von Belfort-Montbéliard, Labor IRTES-Geschichten (EA 7274)
Heritagization von industriellen Räumen mit der wirtschaftlichen Entwicklung: der Weg des Erbes in Bewegung

17:00: Anne-Cécile MERMET, Mathilde Parkett und Emmanuelle SANTOIRE
ENS Lyon, UMR EVS/EA EIRST ATER
Mathilde Parkett ist Student an der ENS de Lyon, Master2 Schnittstelle Natur Unternehmen
Emmanuelle SANTOIRE ist Student an der ENS de Lyon, Master1 MEEF aggregation
Brachflächen in Lothringen, Schauspieler und Logiken der Nachprüfung. Zwischen Ablehnung, Gleichgültigkeit und Aneignung

17 h 30: Sylvain PETIT
Dozent für Volkswirtschaftslehre, Universität Valenciennes, Labor (Institut für die Entwicklung und der zukünftigen (PRI) (EA 1384)
Industriekultur und Preisgestaltung in der Hotellerie: eine hedonische Analyse angewendet, Nord-Pas-de-Calais

18:00: Jean SCOL und Adeline SKRZYPCZYK
Jean SCOL ist Dozent für Geographie, Universität Lille 1 Wissenschaft und Technologien, UFR Geographie und Planung, Labor Gebiete, Städte, Umwelt und Gesellschaft (OYEWOLE, EA 4477)
Adeline SKRZYPCZYK ist Doktorand in der Geographie im Vertrag CIFRE (Stadt der Loos-En-Gohelle), Labor Gebiete, Städte, Umwelt und Gesellschaft (OYEWOLE, EA 4477), Universität Lille1-Wissenschaft und Technik
Tourismus und Freizeit in den Dienst der Mutation der Post-Miniers Gebiete: das Beispiel der gemeinsamen Loos En Gohelle

18:30: Maria GRAVARI-BARBAS
Architekt, Professor für Geographie, Université Paris 1 – Panthéon-Sorbonne, Direktor des IREST und EIRST, UNESCO-Lehrstuhl
Synthese, Bilan, Perspektiven

Bis 19:00

ANMELDUNG

Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Plätze, Anmeldung für dieses Seminar "kulturelle Bergbau Becken der Nord-Runde: Perspektiven und Grenzen eines Übergangs zu einer kulturellen und touristischen Wirtschaft" ist kostenlos, aber obligatorisch.

Um sich anzumelden, senden bitte eine e-Mail an den Organisatoren zusammen mit: E.fagnoni@wanadoo.fr; Geraldine.djament@Wanadoo.fr

Informative Fahrt von Paris:
TGV: Verlassen Paris Gare Nord 07 h 43 – Ankunft Objektiv 09 h 02 (09 h 30 Shuttle Louvre-Lens). Zurück Abfahrt Objektiv 7.45 Uhr – Ankunft Arras 19 h 56 – Abfahrt Arras 20 Uhr – Ankunft Paris 21:08

 

 

Kommentar abgeben